Kostenloser Versand ab € 100,- Bestellwert
Schneller Versand
Trusted Shops Zertifizierung
Persönliche Beratung: 07634 5948960

Absinthe Blog

Vor einigen Jahren hatten wir unter der Domain www.absinthe-blog.de einen externen Blog geführt. Diesen haben wir der Einfachheit halber in unseren Shop integriert. 

 

Absinthe ist seit Ende der 80er Jahre in der EU und seit 2005 in der Schweiz wieder zugelassen. Viele Mythen ranken sich um die "Grüne Fee" und so manche Information basiert eher auf zweifelhaftem Halbwissen anstatt auf echter Kompetenz. Mit einer Art "Knowledgebase" möchten wir dazu beitragen, den Absinthe ins rechte Licht zu rücken.

Vor einigen Jahren hatten wir unter der Domain www.absinthe-blog.de einen externen Blog geführt. Diesen haben wir der Einfachheit halber in unseren Shop integriert.    Absinthe ist... mehr erfahren »
Fenster schließen
Absinthe Blog

Vor einigen Jahren hatten wir unter der Domain www.absinthe-blog.de einen externen Blog geführt. Diesen haben wir der Einfachheit halber in unseren Shop integriert. 

 

Absinthe ist seit Ende der 80er Jahre in der EU und seit 2005 in der Schweiz wieder zugelassen. Viele Mythen ranken sich um die "Grüne Fee" und so manche Information basiert eher auf zweifelhaftem Halbwissen anstatt auf echter Kompetenz. Mit einer Art "Knowledgebase" möchten wir dazu beitragen, den Absinthe ins rechte Licht zu rücken.

ABSINTHE wieder legal in Frankreich

Vor ein paar Wochen entschied der Französische Gesetzgeber, daß die bisher unter dem Namen "Boisson spiriteux aux plantes d'Absinthe" vermarkteten Produkte nun unter dem eigentlich korrekten Namen "Absinthe" mit dem Zusatz "Boisson spiriteux" vermarktet werden dürfen. Hintergrund hierfür sind sicher auch die Bestrebungen ehemaliger Schweizer Schwarzbrenner aus dem Val den Travers, sich die Namensrechte "Absinthe", "Fée Verte" und "La Bleue" sichern wollen. In diesem Zusammenhang muss man wissen, daß es kürzlich einen bilateralen Vertrag zwischen der Schweiz und der EU gab, worin man sich verständigte, geschützte Produktnamen wie z.B. Appenzeller oder Champagner gegenseitig zu übernehmen.