Hotline: +49 7634 5948960 Versandkosten | RabattprogrammKontakt | Newsletter

Selbstdemontage

Nachdem voriges Jahr die ursprüngliche GGA Absinthe abgelehnt wurde, macht nun ein neuer, selbsternannter Branchenverband auf sehr groteske Weise auf sich aufmerksam. Ziel dieser sog. „Association des artisanes-distillateur d’Absinthe du Val de Travers (AAA) ist die Durchsetzung einer GGA „Absinthe Val de Travers“. Doch bereits das selbst festgelegte Pflichtenheft definiert, daß alle für die Absinthe-Produktion benötigten Zutaten aus dem Val de Travers stammen müssen. Bereits jetzt gibt es heftige Gegenwehr von Kleinproduzenten – und richtig liegen sie, denn wer hat schon jemals davon gehört, daß beispielsweise Anis im Val de Travers angebaut wird?

In einem Artikel der NZZ vom 07.01.2015 ist dann auch zu lesen, daß zahlreiche Brenner ihren Wermut noch nicht einmal im Val de Travers anbauen, sondern ihn (wahrscheinlich kostengünstiger) im Ausland beziehen. Zudem sei die Qualität des ausländischen Wermuts besser als diejenige der einheimischen Pflanzen! Ein Schlag ins Gesicht für jeden „La Bleue“ Liebhaber, der bislang von einem regionalen Produkt ausgegangen war. Noch nicht einmal der namensgebende Hauptbestandteil des Absinthes aus dem Val de Travers stammt auch aus dem selbigen! Doch es kommt noch besser: Der Präsident der AAA fürchtet, es würde unweigerlich zu Qualitätseinbußen führen, würde Wermut aus dem Val de Travers verwendet werden.

Man kann den Gedanken noch weiter spinnen und kommt dann zum Schluss, daß Produkte von kleinen Brennern, die keinen Wermut aus dem Val de Travers verwenden (es wird nur ca. 1 Hektar angebaut), noch nicht mal mehr den Namen „Absinthe Val de Travers“ führen dürfen. Gleichzeitig würde diese GGA dann Produkte kennzeichnen, die ganz offensichtlich mit minderwertigem Wermut aus dem Val de Travers produziert werden.

Dieser Irrsinn hat dann nur noch den Sinn, daß sich ein paar ganz wenige Produzenten einen ausgesprochen zweifelhaften Namensschutz erkämpft haben mit dem Preis, eine ganze Branche gegeneinander aufgebracht zu haben – von den immensen Kosten mal ganz abgesehen. 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.