Hotline: +49 7634 5948960 Versandkosten | RabattprogrammKontakt | Newsletter

10 Jahre Absinthe

Es ist kaum zu fassen, aber es stimmt tatsächlich: Seit 10 Jahren beschäftige ich mich nun geschäftlich mit Absinthe. Allerdings wurde mein Interesse an der grünen Fee bereits vor ca. 20 Jahren geweckt, als ich zahlreiche Französische Romane aus dem 19. Jahrhundert gelesen hatte. Damals verspürte ich den Drang auch einmal Absinthe zu trinken, aber es blieb mir bis irgendwann im Jahr 2000 vergönnt.

Über Sepulchritude.com (das heutige Feeverte Forum) habe ich mich in die Materie eingelesen. So kam mir die Idee eine Informationsseite zum Thema Absinthe ins Netz zu stellen, da ich aber bei einer Firma mit einem eigenen Shopsystem arbeitetet, das ich kostenlos verwenden durfte, kam eins zu anderen und nur 3 Monate später musste ich meine Arbeitszeit von 5 auf 4 Tage reduzieren. 2 Jahre später war ich dann gänzlich selbständig.

Sicherlich waren einige Sorten, die ich anfänglich anbot aus heutiger Sicht verwerflich, aber man muß auch klarstellen, daß der Markt damals noch nicht überflutet war und man als Händler genommen hat was man bekam. Spätestens als ich Peter Schaf im Frühling 2002 in Pontarlier kennenlernte, als er gerade dabei war mit Gerard Pernot den Un Emile 68 zu entwickeln, bekam ich eine Idee, um was es bei Absinthe eigentlich wirklich geht. Durch ihn lernte ich auch Ted Breaux und eine ganze Reihe anderer Absintheure kennen. Interessanterweise entwickelten wir immer wieder zeitgleich sehr ähnliche Ideen und fanden das erst heraus, als jeder schon fast mit seinem Produkt fertig war.

Als 2005 das Absintheverbot in der Schweiz aufgehoben wurde, begann die Zusammenarbeit mit Oliver Matter. Mit ihm kamen dann endlich die eigenen Produkte, die ich schon lange ersehnt hatte. Wir hatten mit unseren Reproduktionen von Anfang an Erfolg und bauen seit her unsere Strukturen kontinuierlich aus.

Wir werden sehen, was die nächsten 10 Jahre bringen – es zeichnen sich bereits einige interessante Perspektiven am Horizont ab. Wie mein Vater immer sagt: Nichts ist so stetig wie der Wandel! Wie Recht er doch hat! 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.