Hotline: +49 7634 5948960 Versandkosten | RabattprogrammKontakt | Newsletter

ABSINTHE.DE - intern

Was gibt's Neues bei Absinthe.de?

Was gibt's Neues bei Absinthe.de? mehr erfahren »
Fenster schließen
ABSINTHE.DE - intern

Was gibt's Neues bei Absinthe.de?

Zum Tod von H.R. Giger

Mit 74 Jahren ist am 12. Mai 2014 der Schweizer Künstler H.R. Giger nach einem Sturz seinen Verletzungen erlegen. Es ist ausgesprochen traurig, daß diese Künstler nicht mehr unter uns weilt.
Simon Difford gründete 1997 das Class Magazin und 2001 diffordsguide.com. Er gehört international zu den profundesten Spirituosenkennern und genießt überall eine hervorragende Reputation.

Bereits vor einigen Wochen degustierte er eine ganze Reihe unserer Absinthe und bewertete alle samt mit 4,5 bis 5 von 5 Punkten. Darüber freuen wir uns ausgesprochen!

Absinthe Nouvelle Vague 5 Sterne
Absinthe Brevans H.R. Giger 4,5 Sterne
Absinthe Brevans A.O. Spare 5 Sterne
Absinthe Mansinthe 4,5 Sterne
Absinthe Duplais Verte 4,5 Sterne
Absinthe Duplais Blanche 4,5 Sterne

Versandkosten fallen ab 50 Euro weg

Das bedeutet, daß Sie in Deutschland ab sofort ab einem Warenwert von 50 Euro keine Versandkosten mehr berechnet bekommen; in Europa ab 150 Euro Warenwert und in den Liefergebieten Welt ab 250 Euro Warenwert.

Zusätzlicher Vertriebskanal

In den vergangenen Monaten sind zahlreiche Produkte hinzugekommen, die mit Absinthe so recht nichts zu tun haben. Um dem wirklich gerecht zu werden habe ich mich entschieden, diese Produkte zukünftig unter www.lion-spirits.de zu vermarkten. Dieser Name erlaubt eine größere Produktvielfalt anzubieten, denn wer würde denn schon einen Gin unter dem Label "Absinthe.de" vermuten. www.lion-spirits.de wird in den kommenden Tagen online gestellt.

Absinthe Plakate

Parallel zum Höhepunkt des Absinthebooms Ende des 19. Jahrhundert verlief die Entwicklung des Plakats als werbeträchtiges Medium. Neben Jules Chéret waren es vor allem Capiello, Privat-Livemont, Nover und Francisco Tamango, die Motive entwarfen, die für die Absinthebranche damals wichtig und für Sammler heute wertvoll sind. Die Plakate waren oftmals nicht einmal so groß - meistens maßen sie ca. 120cm x 80cm, aber es gab auch damals schon riesige Plakate mit 200cm Höhe. Die Plakate wurden lithographisch im Steindruckverfahren hergestellt. Aus heutiger Sicht ist dieses Verfahren enorm aufwendig, aber damals war es die einzige Möglichkeit so große Motive überhaupt zu drucken. Üblicherweise wurden die Plakate auf Wände geklebt und sobald ein neues Motiv herauskam überklebt oder abgerissen. Originale sind daher ausgesprochen rar und eigentlich nie in 100% perfektem Zustand. In Glücksfällen existieren von einem Motiv weltweit noch ein paar Duzend Plakate, oftmals aber nur noch ein paar ganz wenige. Es gibt international etwa 30 Händler, die sich auf Belle Epoque Plakate spezialisiert haben. Da Absinthe nur eine kleine Unterkategorie von "Essen & Trinken" ist, stellt dieses Sujet selbst bei diesen Spezialisten eine Nische dar. Taucht ein Plakat auf dem Markt auf, verschwindet es nicht selten umgehend bei einem Connaisseur.



Das hier dargestellte Absinthe Terminus Plakat des Portugiesen Francisco Tamango von 1892 stellt die weltberühmte Schauspielerin Sarah Bernhardt und Ihren Kollegen Constant Coquelin dar. Da Bernhardt mit dem Motiv nicht einverstanden war, musste es umgehend zurückgezogen und vernichtet werden.

Katalog als PDF Download

PDF Endkundenpreisliste

Affiliate Progamm

Werden Sie ABSINTHE.DE / LION-SPIRITS Affiliate Partner und lassen sich Aufträge, die Sie über Ihre Internetseite generieren provisionieren.

Interview: Der Sonntag

Nettes Interview in der regionalen Sonntagszeitung

Interessenten aus der Regio dürfen gerne zu einer individuellen Degustation vorbei kommen! Bitte rufen Sie für eine Terminvereinbarung vorher an!

10 Jahre Absinthe

Es ist kaum zu fassen, aber es stimmt tatsächlich: Seit 10 Jahren beschäftige ich mich nun geschäftlich mit Absinthe. Allerdings wurde mein Interesse an der grünen Fee bereits vor ca. 20 Jahren geweckt, als ich zahlreiche Französische Romane aus dem 19. Jahrhundert gelesen hatte. Damals verspürte ich den Drang auch einmal Absinthe zu trinken, aber es blieb mir bis irgendwann im Jahr 2000 vergönnt.